Genealogie des Hauses Schönburg
Schönburg-Glauchau, Schönburg-Hartenstein & Schönburg-Waldenburg
Vorname:  Nachname: 
[Erweiterte Suche]  [Nachnamen]

Familie: August Wilhelm Graf von Giannini, San Martino di Gusnago und Suavio/Johanna Henriette Eleonore Gräfin und Herrin von Schönburg (F764921G)

verh. 21 Sep 1764

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Familie    |    Notizen    |    Alles    |    PDF

  • Vater | männlich
    August Wilhelm Graf von Giannini, San Martino di Gusnago und Suavio

    Geboren  1720   
    Gestorben  16 Nov 1767  Braunschweig Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    Begraben     
    Verheiratet  21 Sep 1764  Wechselburg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    Typ  kinderlos 
    Vater   
    Mutter   


  • Notizen 
    • Heiratsanzeige Transkription:

      "Hochgebohrner Graf, Freundlich-vielgeliebt- und hochgeehrtester Herr Vetter.

      Eur Liebden habe hierdurch in schuldigster Ergebenheit zu vermelden nicht ermangeln sollen, daß das zwischen meiner vielgeliebtesten Frau Schwester, der hochgebohrnen Gräfin und Frauen, Frauen Johannen Henrietten Eleonoren, des Heil. Röm. Reichs gebohrner und verwittibter Gräfin und Herrin von Schönburg, Gräfin und Herrin zu Glauchau und Waldenburg, wie auch der Niedern Grafschafft Hartenstein und Herrschafft Lichtenstein mit Stein &c. und dem hochgebohrnen Grafen, Herrn August Wilhelm des Heil. Röm. Reichs Grafen von Giannini, Sr. Hochfürstl. Durchl. zu Braunschweig-Lüneburg, bestallten Obristen und Commandeur eines Regiments zu Fuß &c. getroffene Eheverbündnis am abgewichenen 21sten dieses, mittelst priesterlicher Copulation hieselbst bey mir auf dem Schloß vollzogen worden.

      Gleichwie ich nun nicht zweifle, daß Eur Liebden nach der jederzeit geäußerten freundschafftlichen guten Gesinnung, an diesen beglückten Vorgang gefälligsten Antheil nehmen werden; Also habe auch nicht Umgang nehmen wollen, wohlgedachte meine vielgeliebteste Frau Gräfin Schwester, und deren nunmehrigen Herrn Gemahl, zu Deroselben fernerweit freundschafftlichen Andencken hiermit bestens zu empfehlen.

      Der ich, nach abgestatteter Empfehlung von meiner Gemahlin, mit wahrer Hochachtung unausgesezt verharre

      Eur Liebden

      ergebenster Vetter und Diener
      Carl Heinrich Graf und Herr von Schönburg.

      Schloß Wechßelburg, den 26. Septembr. 1764."